Satzung des „Förderverein Gospelchor open up wide“

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

Der Verein führt den Namen „Förderverein Gospelchor open up wide“, im Folgenden “Verein” genannt.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er hat seinen Sitz in Leipzig und wird nach seiner Gründungsversammlung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Leipzig eingetragen mit dem Zusatz „e.V.“

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck

 

Zweck des Vereins ist die Mittelbeschaffung und Weiterleitung der Mittel an den Gospelchor „open up wide“ der Kirchgemeinde zwecks Verwendung für die Förderung der Musik. Die Mittel sollen insbesondere Verwendung finden für:

  • Finanzielle Unterstützung des Gospelchors bei der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten und der Durchführung von Proben und Konzerten.
  • Finanzielle Zuschüsse bei der Durchführung von Chor-Aktivitäten.

Für die Erfüllung dieser satzungsmäßigen Zwecke sollen geeignete Mittel durch Beiträge, Spenden, Zuschüsse und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden. Der Verein verfolgt gemeinnützige Zwecke.

Die Abzugsfähigkeit von Spenden, die dem Verein zugewendet werden, richtet sich nach den jeweiligen steuerrechtlichen Vorschriften.

Da der Verein keine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, gilt er als Idealverein im Sinne des bürgerlichen Rechts.

 

§ 3 Verwendung der Mittel

 

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Der Vorstand enthält keine Tätigkeitsvergütungen. Die Mitarbeit im Verein ist grundsätzlich ehrenamtlich.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

Mitglied kann jede natürliche und/oder juristische Person werden, die bereit ist, Ziele und Satzungszwecke des Vereins in geeigneter Weise passiv und/oder aktiv nachhaltig zu fördern.

Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Vorstand ist nicht verpflichtet Ablehnungsgründe dem/der Antragsteller/in mitzuteilen, ein Aufnahmeanspruch ist ausgeschlossen.

 

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder sind berechtigt an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber hinaus das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.

Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck – auch in der Öffentlichkeit – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

 

Für die Höhe der jährlichen Mitgliedsbeiträge ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

 

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss, Tod des Mitglieds oder Verlust der Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen. Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahrs unter Einhaltung einer Frist von einem Monat gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

Der Ausschluss eines Mitglieds kann mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Ordnungen, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen verstößt.

Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vorstand zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.

Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

 

§ 8 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind die ordentliche Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mindestens einmal im Jahr als Jahreshauptversammlung, oder wenn es die Belange des Vereins erfordern, einzuberufen. Sie ist ferner unverzüglich einzuberufen, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe der Gründe beim Vorstand beantragt.

Die Einladung hat schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen mit Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

  • Den Jahresbericht entgegennehmen und beraten
  • Entlastung des Vorstands bei Ablauf der Legislaturperiode oder vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes
  • Wahl des Vorstands, bei Ablauf der Legislaturperiode oder vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes sofern erforderlich
  • Änderungen der Satzung sowie Auflösung des Vereins bestimmen Beschlüsse der Mitgliederversammlung ergehen mit Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.

Satzungsänderungen bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der Anwesenden, desgleichen ein Beschluss über die Auflösung des Vereins.

Über den Abstimmungsmodus (offene oder geheime Stimmabgabe) entscheiden die erschienenen Mitglieder.

Beantragt nur ein Mitglied die geheime Abstimmung,so hat die Abstimmung geheim zu erfolgen.

Ansonsten kann auch mit dem offenen Abstimmungsmodus verfahren werden.

Die gefassten Beschlüsse sind vom Schriftführer des Vereins zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Schriftführer und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.

 

§ 10 Vorstand

 

Der Vorstand leitet den Verein. Jeweils zwei der Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten. Er setzt sich wie folgt zusammen:

  • ein/eine Vorsitzende/r
  • ein/eine stellvertretende/r Vorsitzende/r
  • ein/eine Schatzmeister/in
  • ein/eine Schriftführer/in

Ein Vorstandsmitglied wird durch einen Vertreter des Kirchenvorstands der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas Leipzig gestellt.

Der/die musikalische Leiter/in kann nicht Mitglied des Vorstands sein.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die unbegrenzte Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder bis zum Amtsantritt ihrer Nachfolger im Amt.

Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung einsetzen.

Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind oder einer Beschlussfassung im schriftlichen Umlaufverfahren zustimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und von mindestens zwei vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner/ihrer Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

 

§ 11 Auflösung des Vereins

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Positiv-Vermögen des Vereins an die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St.Thomas Leipzig, die es unmittelbar und ausschließlich für kirchliche Zwecke insbesondere zur Unterstützung der Kirchenmusik in der Pfarrgemeinde zu verwenden hat.

 

§ 12 Liquidatoren

 

Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder bestimmt soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes abweichend beschließt.

 

§ 13 Diese Satzung tritt in Kraft, wenn der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht

Leipzig eingetragen ist.

 

Leipzig, 10.06.2013